Betriebliche Altersvorsorge

Die starke 2. Säule gegen die finanzielle Lücke im Ruhestand!



klicksparen-2.jpg


Verschiedene Modelle für eine Betriebspension:



Abfertigung NEU

Die Abfertigung NEU ist seit 2003 in Kraft und jeder Dienstnehmer hat Anspruch auf eine Abfertigung sobald er das Unternehmen verlässt. Alle Unternehmen sind gesetzlich verpflichtet, die Abgaben dafür in eine „Betriebliche Vorsorgekasse“ einzuzahlen. Seit 2008 gilt die gesetzliche Regelung der Abfertigung „NEU“ auch für die Selbständigen, Freiberufler sowie Land- u. Forstwirte.

Umstieg von Abfertigung "ALT" in "NEU"

Ansprüche aus dem System Abfertigung „ALT“ können zur Gänze in das System Abfertigung „NEU“ an eine Vorsorgekasse übertragen werden.

Vorteile nach Umstieg:

  • Abfertigungszahlung an Vorsorgekasse ausgelagert
    • Keine Verpflichtung und Rückstellungen mehr im Unternehmen
    • Verbesserung des Bilanzbildes
    • Fixe planbare Zahlungen von nur 1,53% des Gehaltes

Vorteile für das Unternehmen

  • Kleine kalkulierbare monatliche Beiträge von 1,53% des Bezuges
  • Keine unvorhersehbaren hohen Liquiditätsbelastungen durch Ausscheiden oder Pensionierung von Mitarbeitern
  • Beiträge an die Vorsorgekasse sind Betriebsausgaben

Vorteile für die Mitarbeiter

  • Beiträge an die Vorsorgekasse sind unverfallbar, unabhängig vom Grund des Ausscheidens
  • Die Beiträge werden veranlagt und bilden dadurch eine Basis für die Altersvorsorge
  • Kapitalauszahlung oder Rentenzahlung möglich.

Zukunftssicherung § 3/1/15 EStG

Durch das Modell der Zukunftssicherung können Unternehmen für ihre Mitarbeiter bis zu EUR 300,- jährlich in eine Vorsorgelösung investieren. Diese Beiträge sind völlig von Lohnnebenkosten und Lohnsteuer befreit und gelten als freiwillige Sozialleistung.

Durch die Regelung im Einkommensteuergesetz ist dies die günstige Variante der „Betrieblichen Vorsorge“ -  keine Lohnnebenkosten – keine Sozialversicherung – keine Lohnsteuer!

2 Varianten zur Auswahl

Finanzierung durch das Unternehmen als freiwillige Sozialleistung
Finanzierung durch den Mitarbeiter als Bezugsumwandlung (keine Lohnsteuer, aber SV-pflichtig)

Mögliche Vorsorgemodelle

Es können für alle Mitarbeiter oder nur für ausgewählte Gruppen monatlich EUR 25,- bzw. jährlich EUR 300,- in eines der nachstehenden Vorsorgemodelle ohne Lohnnebenkosten und Sozialversicherungsbeiträge einbezahlt werden.

  • Klassische Lebensversicherung, Rentenversicherung
  • Fondsgebundene Lebensversicherung
  • Unfallversicherung oder Krankenversicherung

Vorteile für das Unternehmen

  • Motivation der Mitarbeiter bei freiwilliger Zuzahlung
  • Keine Lohnnebenkosten
  • Beiträge werden als Betriebsausgabe abgesetzt
  • Kein administrativer Aufwand

Vorteile für die Mitarbeiter

  • Keine Lohnsteuer
  • keine Sozialversicherung (bei Finanzierung durch das Unternehmen)
  • keine Abgaben in der Auszahlungsphase
  • Ansprüche bleiben bei Firmenwechsel erhalten

Pensionszusage (direkte Leistungszusage)

Für Geschäftsführer, Vorstände, leitende Angestellte ist die Erteilung einer Alters- bzw. Hinterbliebenenvorsorge und Berufsunfähigkeitsvorsorge in Form einer Pensionszusage (direkte Leistungszusage) eine attraktive Maßnahme. Um die gewünschten Wirkungen sicher zu stellen und unerwünschte Effekte zu vermeiden, sind eine fachkundige und ganzheitliche Gestaltung sowie die fortlaufende Wartung derartiger Pensionszusagen erforderlich.

Vorteile der Pensionszusage

  • Gewinnmindernde Betriebsausgaben
  • Keine Sozialversicherung und Lohnnebenkosten
  • Insolvenzschutz des Kapitals durch korrekte Vertragsgestaltung und Verpfändung
  • Ideale Möglichkeit, eine zusätzliche Pension im Betrieb aufzubauen
  • Für einzeln ausgewählte Mitarbeiter möglich
  • Bindung wichtiger Mitarbeiter an das Unternehmen
  • Attraktive Gestaltungsmöglichkeit für Geschäftsführer in der eigenen GmbH
  • Für Gesellschafter – Geschäftsführer bis zu 100 % Beteiligung möglich
  • Absicherung für den Fall der Berufsunfähigkeit als Betriebsausgabe absetzbar
  • Absicherung für die Hinterbliebenen (Ehepartner + Kinder) als Betriebsausgabe absetzbar
  • Rückstellungen sind gewinnmindernd
  • Prämie für die Rückdeckungsversicherung ist Betriebsausgabe
  • Das Deckungskapital ist aktivierungspflichtig und damit Firmenvermögen
  • Bei Ausfinanzierung keine Belastung des Betriebes in der Nachfolgegeneration

Pensionskasse / BKV

Die Pensionskassenlösung (PK) bzw. die Betriebliche Kollektivversicherung (BKV) eignet sich besonders zur Vorsorge aller Mitarbeiter im Unternehmen oder für bestimmte Gruppen.

Bis zu 10% der Brutto Lohnsumme können in die Pensionskasse oder in die Betriebliche Kollektivversicherung frei von Lohnsteuer und Sozialversicherung einbezahlt werden und zusätzlich als Betriebsausgabe von der Steuer abgesetzt werden.

Für welche Unternehmen geeignet?

Die Zusatzpension über eine Pensionskasse bzw. über eine Betriebliche Kollektivversicherung ist für alle Unternehmensgrößen, die Mitarbeiter beschäftigen, geeignet.

Auch die Einführung von Dualsystemen wird immer beliebter. So kann der Mitarbeiter selbst wählen ob er lieber bei der Pensionskasse oder bei der Betrieblichen Kollektivversicherung veranlagt sein möchte. 

Vorteile für das Unternehmen

  • Beiträge zur Pensionskasse sind frei von Lohnnebenkosten und Sozialversicherung
  • Beiträge gelten als steuermindernde Betriebsausgabe (für bis zu 10 % der Bruttolohn- oder -gehaltssumme bzw. bis zu einer Leistung in Höhe von 80 % des letzten Aktivbezuges)
  • Keine Rückstellungsbildung erforderlich
  • Kein administrativer Aufwand

Vorteile für die Mitarbeiter

  • Eine vom Arbeitgeber bezahlte Zusatzpension
  • Direkte Veranlagung der Beiträge vom Unternehmen in PK oder BKV
  • Dadurch keine Lohnsteuer und keine Sozialversicherungsbeiträge
  • Erhöhung der Zusatzpension durch freiwillige Eigenbeiträge mit Nutzungsmöglichkeit einer staatlichen Forderung möglich

Abfertigung ALT

Die „Abfertigung Neu“ kommt nur bei nach dem 31. 12. 2002 eingetretenen Mitarbeitern obligatorisch zur Anwendung. Für Eintritte vor dem 1. 1. 2003 gilt das bisherige Abfertigungsmodell weiter, sofern sich nicht Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf einen Übertritt in das neue System einigen. Ein einvernehmlicher Übertritt in das neue System wird allerdings beim Stammpersonal eines Betriebes nur schwer erreichbar sein, da das bisherige System für Arbeitnehmer zumeist günstiger ist.

Die enorm hohe Liquiditätsbelastung von Abfertigungsansprüchen (Abfertigung alt) hat bereits viele Unternehmen in die Insolvenz getrieben. Sorgen Sie deshalb mit einer Abfertigungs-Rückdeckungsversicherung rechtzeitig vor. Jeder Unternehmer sollte seine zukünftigen Abfertigungsverpflichtungen kennen.

Vorteile für das Unternehmen

  • Möglichkeit der individuellen Finanzierung der Abfertigungsansprüche Ihrer Mitarbeiter
  • Liquiditätssicherung langfristig mit laufenden gleichbleibenden Beiträgen
  • Bei Mitarbeiteraustritt ohne Anspruch – Übergang der Leistung ins Firmenvermögen oder Übertragung des Deckungskapitals in die verbleibenden Verträge
  • Prämien sind Betriebsausgaben
  • Höherer Unternehmenswert bei Verkauf, da keine offenen Abfertigungsverpflichtungen

Mögliche Modelle der Vorsorge für die Abfertigung ALT Verpflichtungen:

Rückdeckung der Abfertigungsverpflichtungen

Für Arbeitgeber bietet sich nun die Möglichkeit an, für das Stammpersonal eine Abfertigungs-Rückdeckungsversicherung oder eine Auslagerungsversicherung abzuschließen. Im Fall des Abschlusses einer alt bewährten Abfertigungs-Rückdeckungsversicherung sind der Versicherungsnehmer und Prämienzahler der Betrieb. Die versicherte Person ist der Mitarbeiter. Das Bezugsrecht für die Prämie kommt sowohl im Er- als auch im Ablebensfall dem Betrieb zu.

Steuerliche Aspekte

Aus steuerlicher Sicht ist die Prämie Betriebsausgabe. Die Versicherungsansprüche sind in der Bilanz zu aktivieren. Das Anwachsen der Ansprüche gegenüber der Versicherung wirkt ertragserhöhend.

  • Geringe monatliche gleichbleibende Aufwände reduzieren das Risiko
  • Prämien sind Betriebsausgaben
  • Deckungskapital der Versicherung wird in der Bilanz aktiviert

Auslagerung der Abfertigungsverpflichtungen

Im Falle des Abschlusses einer Auslagerungsversicherung werden die Abfertigungsansprüche aus dem Betrieb an eine Versicherung ausgelagert. Dadurch wird die Versicherung primärer Schuldner, der Arbeitgeber sekundärer Schuldner der Abfertigung. Im Unterschied zur Abfertigungs-Rückdeckungsversicherung steht bei Fälligkeit des Abfertigungsanspruches das Bezugsrecht dem Mitarbeiter bzw. den Hinterbliebenen zu. Bei Wegfall des Abfertigungsanspruches darf der Betrieb die Abfertigung kassieren.

Entfall der Rückstellungsbildung

Bei Abschluss der Versicherung ist eine Prämie in der Höhe der Abfertigungsrückstellung der letzten Bilanz zu zahlen, die durch den Verkauf der Wertpapiere finanziert werden kann. Danach sind Folgeprämien zu leisten. Aus steuerlicher Sicht entfallen bei Abschluss einer Auslagerungsversicherung die Rückstellungsbildung und die Wertpapierdeckung. Prämien sind bis zur Höhe der fiktiven Rückstellung als Betriebsausgaben zu behandeln.

  • Prämien und Verwaltungskosten gelten als Betriebsaufwand
  • Keine Aktivierung in der Bilanz
  • Verbessertes Bilanzbild, da keine Rückstellungen in der Bilanz
  • Befreiung von der Versicherungssteuer

Kollektiv- / Gruppenverträge

Durch Gruppen-Kollektivverträge bzw. spezielle Rahmenverträge die wir mit den Versicherungsgesellschaften verhandeln, erhalten Unternehmer bzw. Mitarbeiter wesentlich verbesserte Konditionen im Bereich der „Betrieblichen Vorsorgelösungen“

Nutzen Sie auch die Mitgliedschaft beim KMU-Netzwerk, denn dadurch erhalten Sie bei uns besondere Vorteile für Unternehmen und Mitarbeiter! Alle Infos unter www.kmu-netzwerk.at

Sozialleistungen ohne Kosten

Moderne Arbeitgeber bieten Ihren Mitarbeitern Sozialleistungen an, die KEINE Kosten verursachen. Für das Unternehmen entsteht kein finanzieller Aufwand und auch kein Verwaltungsaufwand.

Hier einige Beispiele für Sozialleistungen ohne Kosten:

  • Gruppen-Krankenversicherung für Mitarbeiter und Familienmitglieder
  • Gruppen-Unfallversicherung für Mitarbeiter und Familienmitglieder
  • Günstiger Berufsunfähigkeitsversicherung mit erleichterter Gesundheitsprüfung
  • u.v.m.

Moderne Arbeitgeber bieten Ihren Mitarbeitern diese Vorteile

Vorteile für das Unternehmen

  • Motivation der Mitarbeiter
  • Moderner Arbeitgeber
  • Keine zusätzlichen Kosten
  • Kein zusätzlicher Verwaltungsaufwand
  • Alle Sonderkonditionen auch für die Unternehmenseigentümer

Vorteile für die Mitarbeiter

  • Günstiger Versicherungsschutz durch Gruppen- bzw. Kollektivkonditionen
  • Sonderkonditionen auch für Partner und Kinder gültig
  • Vereinfachte Gesundheitsprüfung und dadurch leichterer Zugang zu Produkten


Haben Sie Fragen zum Thema?
Rufen Sie mich an:

Tel. 0664 1230501


Rückrufservice

Sie wünschen einen
persönlichen Rückruf? 



empty